Sprechzeiten

Mo 08:00 - 12:00 & 14:00 - 20:00
Di 08:00 - 12:00 & 14:00 - 20:00
Mi 08:00 - 15:00
Do 07:30 - 12:00 & 14:00 - 20:00
Fr 07:30 - 12:00

Anschrift

Zahnarztpraxis St. Arnold
Dr. René Kurowski
Dr. Doris Steven
48485 Neuenkirchen
Fon 059 73 / 900 709

info@zahnarztpraxis-st-arnold.de

Füllungen & Inlays

Füllungen & Inlays

Ist es infolge einer Karies erst einmal zu einem Loch im Zahn gekommen, ist eine Reparatur durch eine Füllung unerlässlich, um der fortschreitenden Zerstörung des Zahnes rechtzeitig entgegenzuwirken. Grundsätzlich unterscheidet man hierbei zwei Arten von Zahnfüllungen:

  • Direkte Füllungen sind solche, die mit plastisch verformbaren Materialien direkt im Mund des Patienten hergestellt werden. Sie kommen infrage bei kleinen bis mittelgroßen kariösen Defekten der Zahnhartsubstanz. Die verwendeten Materialien (z. B. Komposit, Amalgam, Glas-Ionomer-Zement) unterscheiden sich in Ästhetik, Haltbarkeit, Verträglichkeit und Preis. Welches Material letztlich zum Einsatz kommt, hängt vom Befund, der Position des kariösen Zahnes sowie den individuellen Ansprüchen des Patienten ab.
  • Indirekte Füllungen, auch Inlays oder Einlagefüllungen, genannt, sind deutlich aufwendiger als direkte Füllungen. Sie werden, nachdem die kariöse Zahnsubstanz entfernt wurde, passgenau außerhalb des Mundes angefertigt und anschließend in den Zahn eingebracht. Inlays werden verwendet, um einen mittleren bis großen Defekt im Seitenzahnbereich zu versorgen. Sie können aus einer Goldlegierung, Keramik oder Komposit (Kunststoff) bestehen. Die vergleichsweise höheren Kosten gegenüber den direkten Füllungen werden durch eine deutlich längere Haltbarkeit, biologisch sehr gute Verträglichkeit und optimale Ästhetik mehr als ausgeglichen.

Welche Zahnfüllung für Sie am besten geeignet ist, welche Kosten damit verbunden sind bzw. wie hoch der Anteil ist, der von Ihrer Krankenkasse übernommen wird, erläutern wir Ihnen gerne in einem persönlichen und selbstverständlich unverbindlichen Beratungsgespräch in unserer Praxis.

Komposite - Unsichtbare Füllungen - Ästhetisch und biokompatibel

Alternativ zur Amalgamfüllung stehen inzwischen ebenso belastbare Füllungsmaterialien aus zahnfarbenem Kunststoff zur Verfügung. Sie werden Komposite, (composite, engl. = zusammengesetzt), genannt, da es sich dabei nicht mehr um Kunststoffe im herkömmlichen Sinn handelt, sondern um Hightech¬ Verbundwerkstoffe. Komposite bestehen zu etwa 80 % aus feinsten Glas-, Quarz- oder Keramikpartikeln und nur zu rund 20 % aus Kunststoff. Dieses Gemisch ist zunächst weich und eignet sich daher hervorragend zum Modellieren, also zur Formgebung der Füllung. In unserer Praxis werden sog. lichthärtende Komposite verwendet, d.h. unter Einwirkung von UV-Licht härtet das Material aus. Dank verbesserter Materialeigenschaften und neuer Befestigungsverfahren sind Komposite heute formstabil und langlebig und deshalb für die Füllung von Front- und Seitenzähnen geeignet.

Vor- und Nachteile:

  • Komposite können genau wie Keramik auf Ihre individuelle Zahnfarbe abgestimmt werden und fügen sich somit unauffällig in das Erscheinungsbild Ihres Gebisses ein. Sie ahmen die Lichtreflexion der natürlichen Zahnsubstanz sehr gut nach und sind von dieser daher kaum zu unterscheiden.
  • Im Gegensatz zu Amalgam sind Komposit-Füllungen quecksilberfrei
  • Komposite schonen die Zahnsubstanz: Dank einer speziellen Klebetechnik (Dentin-Adhäsiv-Technik), muss für diese Füllungen nur so viel vom Zahn entfernt werden, wie zur Beseitigung der Karies notwendig ist. Für Amalgam-Füllungen hingegen müssen zusätzliche Unterschnitte in den Zahn geschliffen werden, um die Füllung gegen Abzugskräfte im Zahn zu verkeilen. Dabei geht auch gesunde Zahnsubstanz verloren.
  • Komposit-Füllungen stabilisieren den Zahn, da sie dauerhaft und fest mit der Zahnoberfläche verklebt werden
  • Der Nachteil von Komposit-Füllungen besteht in ihrer vergleichsweise zeitaufwändigen Verarbeitung: Das Material muss in klein portionierten Schichten eingebracht werden (sog. Mehrschichttechnik), um der Schrumpfung während der sog. Polymerisation (chemischen Abbindung) entgegenzuwirken und die spätere Festigkeit zu erhöhen.

Glas-Ionomer-Zemente - Die Übergangslösung

Glas-Ionomer-Zemente wurden speziell für die zahnärztliche Anwendung entwickelt und leisten gute Dienste bei der Befestigung von Zahnersatz. Als Füllmaterial sind Glas-Ionomer-Zemente nur bedingt zu empfehlen. Sie werden von den gesetzlichen Krankenkassen zwar voll getragen, haben allerdings den Nachteil, dass ihre Materialeigenschaften den hohen Belastungen im Seitenzahnbereich auf Dauer nicht standhalten. Ihre Lebendauer ist daher auf 2 - 3 Jahre begrenzt. Glas-Ionomer-Zemente erscheinen weißlich und nähern sich der Zahnfarbe grob an; sie sollten primär als provisorisches Füllmaterial verwendet werden (z. B. wenn die endgültige Versorgung erst später in Frage kommt) oder bei der Versorgung kariöser Milchzähne. Danach muss die Füllung unbedingt halbjährlich vom Zahnarzt kontrolliert werden.

Kompomere - Für kleine Defekte

Kompomere sind ist eine Mischung aus Kompositen und Glas-Ionomer-Zementen. Sie sind ebenfalls zahnfarben. Die Mehrzahl der zurzeit auf dem Markt angebotenen Kompomere sind jedoch für umfangreiche Füllungen im Seitenzahnbereich nicht freigegeben. Sie eignen sich nicht zur endgültigen Versorgung der kaubelasteten Zahnflächen. Ihr Einsatzgebiet ist deshalb wie bei den Glas-Ionomer-Zementen auf die Milchzähne, den Zahnhalsbereich und provisorische Füllungen beschränkt. Möglicherweise können künftige Forschungsergebnisse zeigen, dass die Kompomere durch Materialverbesserungen auch den besonderen Verhältnissen im Backenzahnbereich (Kaudruck usw.) standhalten

Amalgam

Amalgam

Amalgamfüllungen galten lange Zeit als Mittel der Wahl unter den Zahnfüllungen, da diese relativ einfach zu verarbeiten und lange haltbar sind. In unserer Praxis verzichten wir auf den Einsatz von Amalgam zugunsten zeitgemäßer Zahnfüllungen – sowohl aus ästhetischen Aspekten als auch wegen des, wenn auch geringen und als gesundheitlich unbedenklich geltenden, Quecksilberanteils von Amalgam.

Gold-Inlays - Langlebigkeit durch höchste Präzision

Gold-Inlays - Langlebigkeit durch höchste Präzision

Das Goldinlay ist der Klassiker unter den Inlays. Es wird - nach einem präzisen Abdruck - außerhalb des Mundes in einem Zahnlabor aus einer hochgoldhaltigen Legierung (reines Gold wäre zu weich) handgefertigt. Bis das Goldinlay nach einigen Tagen wieder aus dem Labor zurück ist und mit einem speziellen Zement befestigt werden kann, wird der Patient zum Schutz des Zahnes mit einem Provisorium versorgt.

Eigenschaften

  • Unübertroffene Haltbarkeit von oft mehreren Jahrzehnten
  • Biologisch sehr gute Verträglichkeit
  • Sehr hohe Belastbarkeit
  • Ausgezeichneter Randschluss
  • Kosmetisch von vielen Patienten als störend empfunden
  • Ggf. anfängliche Temperaturempfindlichkeit bei tiefen Kavitäten (Füllungslöchern)

Keramik-Inlays - Anspruchsvolle, lebendige Ästhetik

Keramik-Inlays - Anspruchsvolle, lebendige Ästhetik

Ein reparierter Zahn sollte so natürlich wie möglich aussehen und den Eindruck eines unbeschädigten Gebisses vermitteln. Wegen des blinkenden Goldes im Mund lehnen viele Patienten die Versorgung mit einem Gold-Inlay ab. Das Keramikinlay bietet die kosmetisch optimale Versorgung bei Defekten im Seitenzahnbereich, da es zahnfarben ist und wegen seiner Beschaffenheit besonders natürlich wirkt. Es wird - nach einem präzisen Abdruck - außerhalb des Mundes in einem Zahnlabor handgefertigt. Bis das Inlay nach einigen Tagen wieder aus dem Labor zurück ist und mit einem aufwändigen Klebeverfahren dauerhaft befestigt werden kann, wird der Patient zum Schutz des Zahnes mit einem Provisorium versorgt. Alternativ zu dieser Vorgehensweise können Keramik-Inlays auch sog. im CAD/CAM-Verfahren hergestellt werden.

Eigenschaften

  • Hervorragendes kosmetisches Resultat
  • Biologisch sehr gute Verträglichkeit
  • Keine Temperaturempfindlichkeit oder Geschmacksbeeinträchtigung
  • Hohe Verschleißfestigkeit
  • Extrem gute Verbindung mit der Zahnsubstanz dank spezieller Klebetechnik (Adhäsivtechnik)
  • Bei zu dünner Füllungsstärke und starker Belastung evtl. Bruchgefahr
  • Material ist meist härter als der eigene Zahnschmelz des Gegenzahnes

Kunststoff-Inlays - Solide, zahnfarbene Versorgung

Kunststoff-Inlays sind eine kostengünstige Alternative zu den anspruchsvolleren Keramik-Inlays, über Jahre gesehen allerdings nicht so abriebfest, farbstabil und haltbar wie diese. Sie bestehen aus einem zahnfarbenen Spezial-Kunststoff, der mit keramischen Partikeln verstärkt wurde (Komposit)und dadurch relativ widerstandsfähig gegenüber den Kaukräften ist. Wie alle indirekten Füllungen werden Kunststoffinlays in einem Labor gefertigt, bevor der Zahnarzt sie in den Zahn einfügen kann.

« Zurück

Schöne und gesunde Zähne sind keine Frage des Alters

Unser Info-Service für Sie! Lesen Sie aktuelle News oder empfohlene Beiträge zu unseren Leistungen.

Plus

Implantate

Von der Einzelzahnversorgung bis zum zahnlosen Kiefer - wir bieten Ihnen individuelle Implantatlösungen an, die Ihnen Komfort und Ästhetik auf lange Sicht bringen.

Plus

Facebook

Besuchen Sie uns auch auf unserer Facebookseite und hinterlassen Sie uns ein Like.

Plus

Prophylaxe

Zähne benötigen - um gesund zu bleiben - regelmäßige, intensive Pflege. Besonders wichtig ist die häusliche Pflege mit Zahnbürste und Zahnseide, wozu wir Ihnen detaillierte Anweisung geben.