Sprechzeiten

Mo 08:00 - 12:00 & 14:00 - 20:00
Di 08:00 - 12:00 & 14:00 - 20:00
Mi 08:00 - 15:00
Do 07:30 - 12:00 & 14:00 - 20:00
Fr 07:30 - 12:00

Anschrift

Zahnarztpraxis St. Arnold
Dr. René Kurowski
Dr. Doris Steven
48485 Neuenkirchen
Fon 059 73 / 900 709

info@zahnarztpraxis-st-arnold.de

Entwicklung und Durchbruch der Milchzähne

Entwicklung des Milchzahngebisses

Milchzahnplan

Schon im Mutterleib werden die Milchzähne angelegt. Kommt das Baby zur Welt, schlummern 20 kleine Zähne unter dem Zahnfleisch und warten auf den Durchbruch. Im Ober- und im Unterkiefer sind es jeweils 4 Schneidezähne, 2 Eckzähne und 4 Mahlzähne. Ungefähr zwischen dem 6. und 8. Lebensmonat ist das erste Milchzähnchen im Unterkiefer zu sehen. Die anderen folgen in einer ganz bestimmten Reihenfolge (siehe Abbildung „Milchzahnkalender“).

Ungefähr im Alter von zweieinhalb bis drei Jahren ist das Milchzahngebiss komplett. Die Anlagen für die bleibenden Zähne sind dann ebenfalls bereits vorhanden. Beim Zahndurchbruch sind größere zeitliche Abweichungen möglich. Sie sind in der Regel kein Anlass zur Sorge.

Zahnende Babys – Tipps für Eltern

Zahnen tut manchmal weh! Wenn Säuglingen mit rund sechs Monaten die ersten Zähnchen wachsen, zeigt sich dies nicht selten an geröteten, dickeren Wangen oder dadurch, dass die Kinder unruhiger sind als sonst und "quengeln". Oftmals weint das Baby, bildet viel Speichel aus und kann sogar leicht fiebrig werden. Weil beim Zahnen ein für das Kind unangenehmes Spannungsgefühl im Mund entsteht, steckt es alles, was greifbar ist, in den Mund und kaut darauf herum.

So können Sie Ihrem Kind helfen:

Beißring

Kaufen Sie einen griffigen, leichten Beißring und kühlen Sie diesen leicht, bevor Sie Ihr Baby darauf kauen lassen. Der Beißring sollte aus Polyethylen oder Polypropylen bestehen und farbecht sein. Achten Sie beim Kauf darauf, dass auf der Verpackung die Vermerke „ohne Weichmacher“, „ohne Phtalat“ oder „PVC-frei“ stehen.

Lassen Sie sich in der Apotheke oder in einer Drogerie beraten. Ist kein Beißring zur Hand, hilft auch ein Stück Möhre oder eine Brotrinde.

Veilchenwurzel

Es gibt auch Naturprodukte, die sich ebenfalls gut als Zahnungshilfe eignen. Ein altbewährtes Hausmittel ist die Veilchenwurzel, die aus dem Rhizom der Schwertlilie gewonnen und an einem Bändchen befestigt wird. Diese Beißwurzel enthält schmerz-lindernde Inhaltsstoffe, die freigesetzt werden, wenn das Baby darauf kaut. Bei Zahnungsbeschwerden empfehlen daher noch viele Hebammen die Veilchenwurzeln. Achten Sie darauf, die Wurzel regelmäßig auszukochen, da sich sonst Bakterien ansammeln. Die Veilchenwurzel ist in Apotheken sowie in Fachgeschäften und im Internethandel in verschiedenen Größen erhältlich.

Salben

In Apotheken erhalten Sie für Babys geeignete, milde Salben oder Gele, welche die Schmerzen beim Zahnen lindern (z.B. Dentinox®-Gel N). Mit den Salben wird das Zahnfleisch Ihres Kindes eingecremt. Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage aufmerksam durch und erkundigen Sie sich bei Ihrem Zahnarzt, Kinderarzt oder Apotheker nach dem korrekten Gebrauch.

Medikamente

Fieber- und Schmerzzäpfchen sind nur für den Notfall und nach Rücksprache mit Ihrem Kinderarzt zu empfehlen. Sinnvoller als die Gabe von Schmerzmitteln ist es in vielen Fällen, wenn Sie Ihr Baby auf den Arm nehmen, es wiegen, beruhigen und anderweitig ablenken.

« Zurück

Schöne und gesunde Zähne sind keine Frage des Alters

Unser Info-Service für Sie! Lesen Sie aktuelle News oder empfohlene Beiträge zu unseren Leistungen.

Plus

Implantate

Von der Einzelzahnversorgung bis zum zahnlosen Kiefer - wir bieten Ihnen individuelle Implantatlösungen an, die Ihnen Komfort und Ästhetik auf lange Sicht bringen.

Plus

Facebook

Besuchen Sie uns auch auf unserer Facebookseite und hinterlassen Sie uns ein Like.

Plus

Prophylaxe

Zähne benötigen - um gesund zu bleiben - regelmäßige, intensive Pflege. Besonders wichtig ist die häusliche Pflege mit Zahnbürste und Zahnseide, wozu wir Ihnen detaillierte Anweisung geben.