Sprechzeiten

Mo 08:00 - 12:00 & 14:00 - 20:00
Di 08:00 - 12:00 & 14:00 - 20:00
Mi 08:00 - 15:00
Do 07:30 - 12:00 & 14:00 - 20:00
Fr 07:30 - 12:00

Anschrift

Zahnarztpraxis St. Arnold
Dr. René Kurowski
Dr. Doris Steven
48485 Neuenkirchen
Fon 059 73 / 900 709

info@zahnarztpraxis-st-arnold.de

Der erste Zahnarztbesuch

Wann sollte der erste Zahnarztbesuch stattfinden?

Mit dem Durchbruch des ersten Milchzahnes (nach etwa einem halben bis einem Jahr), sollte auch der erste Besuch in der Zahnarztpraxis erfolgen. Auch wenn in dieser Zeit sehr wahrscheinlich noch kein Behandlungsbedarf besteht, ist es wichtig, dass sich Ihr Kind so früh wie möglich an uns bzw. an die zahnmedizinische Umgebung gewöhnt. Wir legen großen Wert darauf, dass Ihr Kind behutsam und spielerisch an die Behandlung herangeführt wird, damit Angst vor dem Zahnarzt gar nicht erst entstehen kann und der Besuch in unserer Praxis als etwas ganz Selbstverständliches wahrgenommen wird.

Beim ersten Kontakt geht es also vornehmlich darum, ein Vertrauensverhältnis zu Ihrem Kind aufzubauen und Sie als Eltern über Ernährung (z.B. Getränke, Süßigkeiten), Gewohnheiten (z.B. Schnuller, Fläschchen, Daumenlutschen) und Mundhygiene (z.B. welche Zahnpasta, welche Zahnbürste, welche Putztechnik, wie lange müssen Eltern nachputzen, etc.) zu informieren. Erst bei folgenden Besuchen wird Ihr Kind mehr und mehr mit der Zahnbehandlung vertraut gemacht. Seltene Ausnahmen hiervon sind akute Schmerzen.

Tipps für den ersten Zahnarztbesuch – So können Eltern helfen:

Kinder brauchen eine besondere Betreuung. Für sie ist alles neu – die zahnärztlichen Geräte, die Untersuchungen und die ganze Atmosphäre in einer Zahnarztpraxis. Unser vorrangiges Ziel ist es daher, das Selbstbewusstsein des kleinen Patienten in dieser für ihn neuen Situation zu stärken. Eine bedeutende Rolle spielt dabei, wie Sie sich als Eltern verhalten.

Vorbereitung auf den Besuch beim Zahnarzt

  • Ihr Kind sollte wissen, dass es einen Mund mit Zähnen darin hat, und dass es ganz normal ist, sich mit diesem Bereich zu beschäftigen bzw. ihn anderen Menschen zugänglich zu machen. Wecken Sie die die Neugierde Ihres Kindes auf das kommende Erlebnis „Zahnarztbesuch“ und üben Sie schon zu Hause spielerisch, den Mund zu öffnen und Zähne zu zählen.
  • Sie können Ihr Kind auch auf den Zahnarzttermin vorbereiten, indem Sie mit ihm Kinderbücher über den Besuch beim Zahnarzt lesen oder z.B. spielen, wie das Lieblingsstofftier oder die Lieblingspuppe zum Zahnarzt geht. Natürlich darf Ihr Kind dieses Spielzeug zu dem Termin mitbringen!
  • Gestalten Sie den Tag des Zahnarztbesuches frei von anderen Terminen und Belastungen und sorgen Sie dafür, dass Sie und Ihr Kind ausgeruht sind. Ihre Entspannung überträgt sich auf Ihr Kind.
  • Die Angst vor dem Zahnarzt ist nicht angeboren sondern häufig durch schlechte Erfahrungen oder Erzählungen erlernt. Äußern Sie sich daher positiv über Ihre eigenen Zahnarzterlebnisse. Drohen Sie niemals mit dem Zahnarzt, wenn sich Ihr Kind z. B. nicht die Zähne putzen lassen möchte.
  • Vermeiden Sie negative, wenn auch gut gemeinte, Formulierungen wie „Du brauchst keine Angst zu haben“ oder „Es tut bestimmt nicht weh“, denn solche Sätze implizieren, dass etwas Schlimmes passieren könnte. Sollte ihr Kind fragen, ob eine Zahnbehandlung weh tut, ist es viel geschickter zu antworten, dass die meisten Kinder sagen, es würde kitzeln. So hören wir es öfter von unseren kleinen Patienten.
  • Stellen Sie keine Belohnungen in Aussicht! Das setzt Ihr Kind nur unter Druck, weil es dann das Gefühl hat, etwas leisten zu müssen, um das Geschenk zu erhalten. Abgesehen davon: Was ist, wenn Ihr Kind das von Ihnen gesetzte Ziel nicht erreicht? Je weniger Aufhebens Sie von der Angelegenheit machen, desto besser. Ein Zahnarztbesuch ist das Normalste der Welt!

Vorbereitung auf den Besuch beim Zahnarzt

  • Selbstverständlich ist Ihre Anwesenheit im Behandlungszimmer willkommen. Bleiben Sie dabei aber bitte eher im Hintergrund. Ihr Kind muss sich darauf konzentrieren können, was die Zahnärztin / der Zahnarzt oder die Prophylaxe-Assistentin sagt. Es kann nicht auf zwei Erwachsene gleichzeitig hören. Stärken Sie das Selbstvertrauen Ihres Kindes durch ihre Anwesenheit, aber überlassen Sie weitgehend uns die Kommunikation mit ihm und seine Führung während der zahnärztlichen Maßnahmen.

    Es kann auch sein, dass ein Kind sich zu sehr auf die Eltern fixiert, wenn diese im Zimmer anwesend sind. Dadurch gestaltet sich die Kontaktaufnahme für das zahnärztliche Team sehr viel schwieriger. In solchen Fällen ist es besser, die Kinder alleine in das Behandlungszimmer gehen zu lassen. Ab dem Alter von ca. 3-4 Jahren gehen Kinder auch alleine in den Kindergarten. Ihr Kind wird daran wachsen, wenn es auch den Zahnarztbesuch alleine meistern darf.
  • Trotz aller Vorbereitungen ist ein Zahnarztbesuch für Ihr Kind neu und ungewohnt. Deshalb werden wir schrittweise vorgehen, um Ihr Kind behutsam in die Behandlungssituation einzuführen. Haben Sie bitte Geduld, auch wenn sich eine Behandlung einmal über mehrere Sitzungen erstrecken sollte.
  • Loben Sie Ihr Kind nach der Behandlung immer! So stärken Sie das Selbstvertrauen des Kindes und motivieren es für den nächsten Zahnarztbesuch.
« Zurück

Schöne und gesunde Zähne sind keine Frage des Alters

Unser Info-Service für Sie! Lesen Sie aktuelle News oder empfohlene Beiträge zu unseren Leistungen.

Plus

Implantate

Von der Einzelzahnversorgung bis zum zahnlosen Kiefer - wir bieten Ihnen individuelle Implantatlösungen an, die Ihnen Komfort und Ästhetik auf lange Sicht bringen.

Plus

Facebook

Besuchen Sie uns auch auf unserer Facebookseite und hinterlassen Sie uns ein Like.

Plus

Prophylaxe

Zähne benötigen - um gesund zu bleiben - regelmäßige, intensive Pflege. Besonders wichtig ist die häusliche Pflege mit Zahnbürste und Zahnseide, wozu wir Ihnen detaillierte Anweisung geben.